Die Welt der Düfte

Schließe die Augen – Atme den Duft ein und fühle

Was bei den einen der frisch gekochte Kaffee oder der Duft von Plätzchen im Ofen ist, so ist es bei mir der Duft von Gewürzen, Sandelholz-Räucherstäbchen oder Rosenblüten. Mhhhh….da kommt Sehnsucht und ein Glücksgefühl auf…und das einfach aus der Erinnerung heraus….was vermag es da wohl, wenn der Duft wirklich echt ist…

Bei mir löst der Duft von Gewürzen, Räucherstäbchen, die Mischung aus Zimt und Früchten ganz schnell Erinnerungen an Indien und meine Ausbildung an der Europäischen Akademie für Ayurveda aus und ich fühle mich sofort wohl, denn es war eine ganz intensive und schöne Zeit in meinem Leben.

Viele 1000 Gerüche berühren uns im Laufe unseres Lebens. Manche verfliegen unbemerkt, manche bleiben in der Erinnerung haften. Düfte – sie begleiten uns von der ersten Sekunde unseres Lebens, bis meist zum letzten Atemzug. Unser Geruchssinn ist sehr wichtig, denn er hilft uns unter anderem zur Wiedererkennung, zur Kommunikation, zum Schutz und sogar zur Partnerwahl.

Mit dem Titel: „Duft eines nordischen Morgens am See“ pries Coco Chanel einst ihr Chanel No 5 an. 

Und mal ehrlich, wir hüllen uns gern täglich von morgens bis abends in wohl riechende Düfte ein. Ich denke da auch ans Duschgel, die Creme, das Waschpulver, die Putzmittel und und und….Leider sind das aber überwiegend synthetische Stoffe.

Seit jeher wurde in der Natur, der Tierwelt und den Menschen mit Duft entweder angelockt oder abgewehrt. Denn Düften können wir uns nicht entziehen. Ein Geruch geht ungehindert in Bruchteilen von Sekunden in unser limbisches System, das ist ein sehr alter Teil unseres Gehirns, der sich aus mehreren Strukturen zusammensetzt. Dort ist quasi die Schaltzentrale für’s Lernen, unser Gedächtnis, Emotionen und auch die vegetative Regulation für unser Essverhalten, der Verdauung und der Fortpflanzung.

Kein Wunder also, dass wir allein mit der Vorfreude auf unser Lieblingsessen, bereits beim Gedanken an den herrlichen Geruch unsere Verdauunsgssäfte anregen können.

Die direkte Aufnahme von ätherischen Ölen gelingt besonders leicht durch Inhalation über die Lunge, das kennen wir alle von Dampfbädern z.B. bei Erkältungen oder dem Lavendel-Badeöl. Beim Auftragen auf die Haut, wie es bei Massagen oder den ayurvedischen Kräuterstempeln praktiziert wird, lassen sich nach kurzer Zeit die Inhaltsstoffe der ätherischen Öle im Blut nachweisen.

Auch wenn unser Geruchsorgan nicht größer ist, als ein Daumenabdruck, es wird durch Nervenzellen gebildet, sitzt im hinteren Bereich der Nasenhöhle und ist direkt mit dem Gehirn verbunden. Ja es ist praktisch ein Abzweiger des Gehirns. Deshalb kommen Informationen, die wir einatmen so extrem schnell an. Dieses Organ schaltet sich leider im Tiefschlaf aus. Es kommen Gerüche zwar im Körper an, jedoch werden keine Meldungen ans Gehirn abgegeben. Deshalb ist es so wichtig, dass wir Rauchmelder in unseren Schlafräumen haben. 

Unsere Geruchswahrnehmung ändert sich im Laufe des Lebens immer wieder. Bei uns Frauen sogar innerhalb eines Zyklusses. Ältere Menschen können oft weniger gut riechen…was allerdings mehr mit der Einnahme von Medikamenten und ‚der Durchlässigkeit‘ der Nervenzellen zu tun hat. Im Ayurveda würden wir sagen, dass zu viel AMA angesammelt wurde. Übrigens ist auch der Geschmack praktisch weg, wenn wir nicht riechen können. Das kennen wir alle von einer Erkältung oder schweren Krankheit. ABER wir können das Geruchsempfinden unterstützen und trainieren. Durch Ausleitungsverfahren und gezielten Übungen mit Gerüchen….also AMA-Ausleitung und Aromatherapie

Aktuell berichten die meisten Covid-Patienten von lange anhaltendem Geruchs- und Geschmacksverlust. ….nun ja, wir werden sehen, wie damit dann umgegangen wird. Einen ayurvedischen Weg kann ich mir da auch gut vorstellen….

Ich habe erlebt, wie in Indien die Geburts- und Wöchnerinnen-Station mit Weihrauch eingehüllt wird. Das hat natürlich etwas mit den antiseptischen und antibiotischen Wirkung zu tun, aber sicher auch mit der Stärkung der Nerven. Viele natürliche Duftstoffe besitzen die Fähigkeit unsere Stimmung zu beeinflussen, ja auch der Blutdruck kann durch den Duft von Muskatnuss oder Ylang Ylang beeinflußt werden. Der Duft von Lavendel läßt uns leichter entspannen und einschlafen oder die ätherischen Öle von Rosmarin leichter Rechenaufgaben lösen.

DOCH ACHTUNG! Um wirklich körperliche Reaktionen hervorzurufen, ist die Qualität, also die Reinheit und das Herstellungsverfahren der ätherischen Öle ausschlaggebend. Synthetische Düfte mögen angenehm sein, jedoch wirkliche körperliche Reaktionen sind eher unwahrscheinlich. Bei Lavendel sind rund 200kg frische Blüten nötig um 1 kg ätherisches Öl zu gewinnen, Da macht es schon klar, weshalb echtes Öl wesentlich teurer ist, als synthetisch hergestelltes Öl. Ebenso wichtig ist, wo und wie sie gewachsen sind, denn auch das Klima ist ein wichtiger Indikator für die Qualität des Öls.

Welches Öl kann man nun für welchen Zweck nutzen? In meinem nächsten Blogbeitrag schreibe ich über die fast unerschöpfliche Vielzahl von Anwendungen, die wir gut auch in unseren hektischen Alltag übernehmen können. Welche Düfte wir als ‚kleine‘ Hausapotheke zu Hause haben sollten und was wir damit wirklich praktisch tun.

Ich beginne mit den 4 Ölen, die uns meine Partnerfirma Forever Living ganz frisch zurückgebracht hat und werde mich darüber hinaus noch mit der Aromatherapie beschäftigen. Denn seit kurzem habe ich auch Zugang zu den hochwertigen Ölen der Firma Young Living, die ich dann auch zum Erwerb anbieten werde.

Denn ich bin davon überzeugt, dass uns Hilfsmittel aus der Natur grade in so herausfordernden Zeiten sehr viel besser unterstützen und stärken, als es keine Medizin vermag.

Hol dir gerne schon die Öle nach Hause, tropfe z.B. das Lavendel Öl auf Dein Kopfkissen zum entspannten Einschlafen und die Mischung „Defense“ um am Abend intensiv zu meditieren oder Yoga üben. Nutze dafür am Besten einen Diffusor oder eine Schale mit warmem Wasser.

Schau, hier findest Du unsere tollen Öle: Zur Info im Shop

Tolle Infos zu den Ölen aus unserem Yours-Magazin

In meinem nächsten Newsletter verrate ich Dir natürlich schon ein bisschen mehr und Du verpasst auch den nächsten Blogpost nicht. Melde Dich gerne dafür an….

Pass auf Dich auf – Conni


Lavendel – Eine Liebeserklärung für den Geist

Slider-Fotos Blog-2-9 Lavendel

– Lavendula – Dharu (Hindi) Lavender

 

Schließe die Augen und stell dir vor du bist inmitten eines Lavendelfeldes…..Atme den Duft tief ein und nimm ihn in alle deine Zellen auf….

Nach einem stressigen Tag, eine aufregenden Woche, Unruhe, Nervosität, Schlafmangel, Erschöpfung, Migräne…dann ein Bad in Lavendelöl oder zumindest ein Duftlämpchen mit Lavendelöl angesteckt, damit sich dieser so wundervoll verzaubernde Duft ausbreiten kann…

Also bei mir macht sich allein bei der Vorstellung bereits Entspannung bemerkbar. Ja, ich hab hier reine Öle neben mir stehen, herrliche Produkte in Sichtweite und natürlich einige Bücher um mich herum, die die Recherche sehr anschaulich machen….Mmhhhh ich liebe diesen Duft.

Aber nun mal zu den Fakten 🙂

Schon in der römischen und griechischen Antike war die Wirkung von Lavendel bekannt. Alten Texten und auch der Bibel kann man entnehmen, wie Lavendel, zusammen mit Aloe Vera, Kräutern und Gewürzen für religiöse Riten eingesetzt wurde. Auch der Ayurveda kennt Lavendel. Es gibt natürlich so einige unterschiedliche Familienmitglieder dieser Lippenblütler, neue Züchtungen und zähe alte „Burschen“, die Wind und Wetter aushalten können. Mir geht es um die reinste Form dieser zauberhaften Pflanzen.

Lavendel-1090461

Bestimmt kennst Du auch die schönen Bilder aus der Provence. Soweit das Auge reicht Büsche mit den kleinen lilafarbenen Miniblüten an den langen Stängeln, die Dein Auge und Dein Herz erfreuen. Durftest du schon mal an einem voll blühenden Feld diesen umwerfenden Duft einatmen? Da taumelt der Geist und man ist unmittelbar glücklich und entspannt….Die größten und bekanntesten Felder sind in Frankreich, Spanien, auch Südafrika wobei es in Bulgarien ganz besonders intensiv duftende Pflanzen gibt.

Warum duftet eine Pflanze überhaupt?

Pflanzen entwickeln den Duft um Insekten und andere Lebewesen anzuziehen, damit sie sie bestäuben und so das Überleben der Pflanze gesichert werden kann. Natürlich auch zur Kommunikation, als Abwehr gegen Bakterien, Pilze, Viren. Diese Pheromone (Botenstoffe zur Kommunikation zwischen Lebewesen – oder auch manchmal als Lockstoffe der Liebe bezeichnet) ziehen eben nicht nur Insekten an, sondern alle Lebewesen inkl. uns. Düfte werden an unser Limbisches System gesendet und wirken sich unmittelbar auf unsere Emotionen aus. Dass bei dem Duft von Lavendel vielleicht die Erinnerung an die geliebte Oma, an frische Bettwäsche in den Kindertagen hochkommen – früher hat man Lavendelsäckchen zwischen die Wäsche gesteckt oder auch einfach an glückliche Zeiten ist kein Wunder, sondern eine völlig natürliche Reaktion unseres Körpers….

Die Aufnahme des Duftes ist also die Nase. Da fallen mir Sprüche ein wie: „den kann ich nicht riechen“ oder „mir stinkt’s“ oder auch „bei dem Duft läuft mir das Wasser im Mund zusammen“…. Emotionen und sogar körperliche Reaktionen kommen in Gang. Kein Wunder lieben die meisten Menschen Düfte, sie hüllen ein, holen Erinnerungen zurück und steuern auch unsere Empfindungen. Den 1. Duft unseres Lebens inhalieren wir übrigens, wenn wir durch den Geburtskanal geschlüpft sind und auf die Welt kommen. Da nehmen wir den Geruch unserer Mutter wahr, die ersten Pheromone, dadurch erkennen wir sie auch blind sofort wieder. Leider sind es bei Kaiserschnitt-Babys eher die Latexhandschuhe der Hebamme oder das Desinfektionsmittel.

Ohne Duft geht gar nichts….

In der Parfümherstellung sind inzwischen leider oft künstlich hergestellte Düfte die Norm und auch in unseren täglichen Hygieneartikeln überall enthalten. Viel zu viel und leider teilweise hochgiftig. Denn wir cremen, duschen, baden, ölen, putzen und massieren uns mit den Düften, die dann auch in die Haut einziehen und in kürzester Zeit im Blut nachweisbar sind….

Aber zurück zum Lavendel. Die Ätherischen Öle der noch nicht ganz aufgeblühten Blüten bestehen überwiegend aus Monoterpenen, es ist reich an Linalylacetat und Linalool sowie Cineol, Kampfer und weitere unaussprechliche wirkrelevanten Inhaltsstoffe, wichtig sind noch die Gerbstoffe, Sterile und Triterpene, ganz wichtig ist das Geraniol, die das Öl so wertvoll machen.  – Um diese wertvollen Essenzen überhaupt in Reinform zu bekommen, bedarf es einer aufwendiger Kaltpressung und Destillation. Dafür braucht man locker mal einen Wäschekorb voll Stängel, Blüten und Blätter damit 1 Tropfen Essenz dabei gewonnen wird. Das Ojas der Pflanze würde der Ayurveda das nennen – die Essenz der Pflanze, die reine Lebensenergie mit allen Informationen. Daher sind echte reine Öle auch keine Schnäppchen-Artikel. 

In der Aromatherapie werden gezielt Düfte eingesetzt um Reaktionen in uns auszulösen. Das weiß man schon viele tausend Jahre. Also kannst Du dir das Wissen jetzt auch zu Nutze machen und dich gezielt „therapieren“ 🙂 DOCH ACHTUNG!!! Synthetische Düfte ziehen auch in die Haut und den Organismus ein, haben aber keine positiven Informationen für uns!!!

Aus Ayurvedischer Sicht sind seine Haupt-Eigenschaften spitz und ölig, Der Geschmack ist scharf und bitter, es wärmt den Organismus und seine Verdauungwirkung ist scharf. VATA und KAPHA werden verringert.

Bekannte Anwendungen und Indikationen: Bei allen Entspannungsmaßnahmen wie bei krampfartigen Schmerzen, Epilepsie, Gedächtnisschwäche, Schlafstörungen. Da er durchblutungsfördernd ist, eignet er sich bei Ödemen, niedrigem Blutdruck, sowie bei Erkältungen, Verschleimungen, Asthma, Übelkeit, bei Unruhezuständen, Nervenschwächen, Erschöpfungszuständen, ja und sogar bei Migräne und Herzschwäche… auch bei Schlangenbissen wird er eingesetzt. Durch die Hitze/Wärmeentwicklung im Organismus kann er auch gut bei Juckreiz, Sonnenbrand oder bei Hautunreinheiten lokal eingesetzt werden. BITTE NIE pur auf die Haut auftragen!!!!

Ich verdünne die reinen Essenzen von meinem Hersteller gerne im Aloe First Spray oder in guten Trägerölen. In der Duftlampe kommen 2 Tröpfchen der Essenz ins warme Wasser. Als Tee zubereitet mit teils echten Blüten und der Essenz aufgebrüht ist es ein ganz herrliches Getränk um zur Ruhe zu kommen und neue Kraft zu schöpfen.

Als keiner Hinweis: In meinen Gewürzkunde-Seminaren oder Aroma-Vital-Abenden berichte ich noch weit ausführlicher und gezielter und gehe da auch speziell auf Mischungen für bestimmte Bedürfnisse ein. (Die Termine bekommst Du regelmäßig mit meinem Newsletter mitgeteilt)

LAVENDER Forever Essential Oils Lavender, Art-Nr. 506, Inhalt: 15ml

Garantiert reine Essenzen bekommst Du in sehr guten Spezialgeschäften. Nicht wundern, denn wirklich reine Öle kosten etwa bei 15ml zwischen 25 – 40€. Alles andere ist bereits verdünnt oder leider synthetisch.

Ein solch besonderes Öl eignet sich auch ganz wunderbar als Geschenkidee 🙂

Reine Öle kannst du auch gerne über mich in unserem Online-Shop beziehen. Ich berate dich sehr gerne!

==> Zum Shop