Mächtig stolz – Ayurveda-Artikel in Naturheilpraxis

Artikel für HP-Zeitung-3370

Als ich Ende letzten Jahres die Frage gestellt bekam, ob ich für eine Naturheilkundliche Fachzeitschrift einen Artikel über Ayurveda schreiben möchte, war ich zuerst unsicher, ob ich das denn kann. Klar, die Idee fand ich klasse und freute mich natürlich über das Vertrauen. ABER, ich bin doch noch gar keine Fachfrau mit über 20 Jahren Erfahrung und 1000den von Beratungen, Kursen oder Seminaren. …ich sagte trotzdem zu…

Viele viele Stunden später ist es nun soweit, er ist veröffentlicht…puhhhh ein bisschen „Magenkrümen“ hab ich schon, wenn in Ayurveda-Fachkreisen dieser Bericht und das Video vermutlich sehr genau und kritisch betrachtet wird… o.k. ich geb’s gleich zu, ein paar kleine „Schnitzer“ sind passiert, aber ich hoffe, er gefällt Euch trotzdem.

Und doch bin ganz schön stolz auf mich 🙂  …ich hab in ein paar Weiterbildungen und Seminaren gelernt, dass ich das sein darf 🙂

…als ich 2012 meinen langjährigen Beruf aufgab um ganz in die „Welt des Ayurveda“ einzutauchen, bin ich voll ins Ungewisse gesprungen. JA, es war anstrengend und JA, ich bin sehr froh, dass ich mich auf mein zweites Standbein verlassen konnte. Diese beiden Optionen passen für mich perfekt zusammen und erfreuen und erfüllen mich jeden Tag mehr.

DANKE an ALLE, die mich begleitet haben auf meinem „neuen“ Weg!!! Ich finde ihn und EUCH großartig 🙂

Film_HP_2015-2

Nun, in diesem 1. Bericht geht es um den Zusammenhang zwischen unserer Nahrung mit deren 6 Geschmacksrichtungen (Rasa), den 5 Elementen (Mahabuthas) und wie diese unsere Gefühlswelt beeinflussen. Ein paar passende Rezepte stehen auch gleich dabei.

Probiert es doch mal aus und beobachtet Euch, bzw. Euer Umfeld.

Also, den Bericht könnt Ihr in der „Naturheilpraxis“ – Fachzeitschrift für Naturheilkunde, 68.Jahrgang November 2015 – www.naturheilpraxis.de nachlesen und das Video anschauen unter:    Zum Video

Stellt mir gerne Eure Fragen oder Anmerkungen dazu. Nur so können wir etwas dazu lernen.

Herzlichst Sat Nam –  Euer Pittagirl

Eine wärmende Liebeserklärung

Freies FreitagsGeschenk-Rezept:ganesha-md

Dieses so wunderbar in den Herbst passende Rezept hab ich mal irgendwo (ich glaub es war bei Volker Mehl) entdeckt und gleich ausprobiert – es ist zum dahinschmelzen…..

Ich finde, diese Kombination an Süße und Schärfe gleichzeitig mit der cremigen Substanz des Pürees und den noch saftigen kurz gebratenen Äpfeln macht voll glücklich. Mich hüllt das beim üblichen herbstlichen Wetter so wunderbar in eine wärmende Hülle ein….das ist die reinste Liebeserklärung 🙂

Laut Ayurvedischer Lehre haben wir jetzt im Herbst ein recht gutes und stabiles Agni (Verdauungskraft). Die Wärme von Pitta (Feuer – Sommer) ist noch vorhanden und doch sind die Abende und der Wind schon recht frisch.

Vorausgesetzt wir haben uns in diesem Sommer nicht nur von Gegrilltem, Salaten am Abend und den vielerlei Soßen mit jede Menge Alkohol verköstigt, dann können wir uns über dieses schnelle und simple Gericht voll und ganz hingeben. Falls doch, schlage ich erst noch eine kleine „Entschlackungskur“ vor. Denn was wir jetzt im Herbst noch mal an „Abfall“ entsorgen, brauchen wir bis Februar nicht mit uns herumtragen 🙂 Im Winter ist unser Stoffwechsel auf Aufnahme programmiert und gibt nur sehr schwer etwas ab. Wer also noch ein bisschen Gewichtsmanagement voran treiben möchte – JETZT ist der richtige Zeitpunkt dafür.

In Kürze beginne ich wieder mit den Clean9-Tagen ….wer mitmachen möchte….einfach bei mir melden.

 

Wenn es Dir gefällt, dass ich immer wieder Freitags ein Geschenk-Rezept verschicke, dann gib mir doch bitte eine kurze Info. So macht es viel mehr Freude, wenn ich weiß, das Du dich darüber freust.

 

Lass Deine Nahrung auch Deine Medizin sein

Sat Nam – Pittagirl

Süßkartoffelpüree mit Pfeffer-Apfel (Ayurvedisch)

Portionen 4
Zubereitungszeit 10 minutes
Kochzeit 20 minutes
Gesamtzeit 30 minutes
Ernährungsform Gluten Frei, Vegan, Vegetarisch
Dieses schnelle Gericht ist wie eine Liebeserklärung. Du kannst sie als Vorspeise, als Beilage oder einfach mal als Hauptspeise (hilft auch als Seelentröster) genießen. Es sollte auf jeden Fall noch gut warm sein, dann entfalten sich die Aromen noch so angenehm stimulierend.

Zutaten

  • 750 g Süßkartoffeln (schälen und in grobe Stücke schneiden)
  • 2 mittelgroße rote Zwiebeln (schälen und in Ringe schneiden)
  • 2-3 TL Ghee (Pflanzl. Öl) (etwas zum Anbraten der Äpfel und für's Püree)
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 100 ml Milch oder Sahne/Wasser-Mischung (für's Püree - es eignen sich auch Mandel/Kokos/Hafer...milch))
  • 2 mittelgroße saftige Äpfel (in feine Scheiben schneiden)

Gewürze

  • 1 TL Rohrzucker (für die Äpfel)
  • Muskat (frisch gerieben)
  • Salz, Pfeffer

Notizen

Dieses durchaus Ayurvedische Rezept kann optional prima als vegane Mahlzeit zubereitet werden. Dann einfach Ghee durch ein gutes Öl austauschen und die Milch bzw. die Sahne durch entweder Sojasahne oder jegliche Alternativ-Milch ersetzen.

Zubereitung

Vorbereitung
Schritt 1
Die Äpfel waschen, nach Möglichkeit nicht schälen, Strunk ausschneiden bzw. ausstechen oder halbieren und Kerne entfernen. Zwiebel schneiden, in feine Ringe schneiden/hobeln und abgedeckt beiseite stellen.
Zubereitung
Schritt 2
Jetzt die Süßkartoffeln schälen in grobe Stücke schneiden und mit der Milch bzw. Sahne-Wassermischung und der Gemüsebrühe gar kochen. (so ca. 15 Min.) Falls Du das im Thermomix machst, koche die Stücke tatsächlich in der Flüssigkeit, es wird später ja püriert.
Schritt 3
Nun etwas Ghee (Butterfett) in einer Pfanne schmelzen lassen, Zucker zugeben und leicht abschmelzen, dann die Zwiebel zugeben und vorsichtig bräunen - Beiseite stellen und warm halten
Schritt 4
Wieder etwas Ghee anschmelzen, nimm die selbe Pfanne noch mal, jetzt vorsichtig die Apfelringe kurz andünsten, so dass sie fast durch sind aber doch noch fest, Vorsicht, das geht recht schnell.
Schritt 5
Sobald die Kartoffeln durch sind mit etwas Salz, Pfeffer und Muskat (am Besten frisch gerieben) würzen, dann stampfen oder pürieren
Schritt 6
Püree am besten auf einen warmen Teller oder in ein hübsches Glas füllen, ein paar Apfelscheiben darüber legen und mit den Zwiebelscheiben bedecken. Etwas frischen Pfeffer drauf - Fertig -