Zwischen Wünschen und Ziele setzten…

Hast du dir auch etwas für das neue Jahr vorgenommen? Wie etwa, dass du dir mehr Zeit nimmst um etwas für DEINE Gesundheit zu tun. Du möchtest dich besser ernähren oder mehr Sport machen, dir mehr Zeit nehmen nur für DICH, also eine Art ‚Me-time‘ einrichten, mit einem ‚Laster‘ aufhören oder oder oder….UND, was ist daraus geworden? Bist du bereits bei der Umsetzung oder hast du bereits schon wieder aufgegeben?

Ganz ehrlich, den meisten Menschen geht es doch so, dass sie zwar Wünsche haben und diese auch ernst gemeint sind, aber zur Umsetzung kommt es dann so oft nicht. Da kommt immer was dazwischen, der Start wird immer weiter rausgeschoben, weil….ach es gibt 1000 Gründe…

DER Unterschied, der dich dazu bringen wird, zu beginnen und dabei zu bleiben ist, dass DU mit DIR einen Vertrag machen mußt und DIR ein Ziel steckst, das es in einer bestimmten Zeitspanne zu erreichen gilt. Und zwar VERBINDLICH! Wenn du mit Freude drangehst und dafür brennst, es bereits spüren und sehen kannst, wie es sein wird, wenn DU’s erreicht hast. Dann kannst du dir diese Gefühle und Bilder immer ganz schnell ins Gedächtnis holen, wenn’s mal schwierig wird. (Und das wird es sicher) du bist aktiv und tust etwas dafür – und zwar täglich! Bei einem simplen Wunsch bleiben wir jedoch passiv und hoffen auf etwas, das sich erfüllen soll. Wir müssen unsere Komfortzone nicht verlassen, nichts ändern, nicht aktiv werden, es erfüllt sich ‚einfach so‘. Oder eben nicht! Bei einem Ziel sind wir selbst Verantwortlich!

Als Beispiel: Ich möchte unbedingt im November 2020 ein wichtiges Radrennen mitfahren und dabei unbedingt eine ordentliche Zeit erreichen und zwar wirklich unbedingt!!! Na ja, es gibt da schon noch ein paar Hindernisse dabei, sonst wärs ja keine echte Herausforderung 🙂 Also beginne ich bereits JETZT täglich zu gehen (joggen bzw. laufen darf ich nicht), gezielten Muskelaufbau im Fitnessstudio 1-2x pro Woche, Yoga für den MIND und die Beweglichkeit 2x pro Woche, gezielte Ernährung, Gewichtsmanagement und jeden Tag die positive Erinnerung daran, dass ich es schaffen werde. Das nimmt viel Zeit in Anspruch, ja, aber es ist MEIN Ziel und dafür arbeite ich dann eben Abends länger oder beginne morgens früher, organisiere meine Beratungs/Coaching-Zeiten gezielter. Und weil ich mich ja auch auf den riesigen Moment freue, in dem ich ins Ziel fahre, mach ich das mit Freude…denn es ist für MICH.

Auch wenn DEINE Ziele völlig anders aussehen, mit einem 1. Schritt beginnen sie alle. Das Schwerste ist oft gar nicht der Start, sondern auch wirklich über einen längeren Zeitraum dabei zu bleiben. Meist hören wir bereits nach wenigen Tagen schon wieder auf, da es anstrengend wird, wir aus unserer Komfortzone raus müssen, andere das nicht verstehen, dass wir plötzlich dieses oder jenes nicht mehr mitmachen. Und wieder kommen 1000 Gründe abzubrechen.

Ich sehe das so oft bei meinen Klienten. Sie kommen mit einem bestimmten Anliegen zu mir, das oft schon seit Jahren besteht (meist ja erst dann, wenn alles andere nicht zum Erfolg geführt hat) und jetzt soll es nach 2 Wochen spätestens erledigt und gelöst sein. Als Beispiel kann ich einen Bluthochdruck nicht in 2 Wochen gänzlich ungeschehen machen. Das klappt zwar hin und wieder tatsächlich, aber üblicher Weise ist ein gesundheitliches Ungleichgewicht (Krankheit darf ich aus gesetzlichen Gründen nicht schreiben) ein Prozess, der auch mal mehr als 6-8 Monate oder länger andauern kann. Also beginnen wir den wichtigsten Störfaktor zuerst in Angriff zu nehmen und dann Schrittchenweise auf das erwünschte Ziel zu zusteuern. Natürlich braucht es da einen echten Grund, einen Willen und Motivation, aber nach den ersten kleinen Erfolgen macht es richtig Freude, die nächsten Zwischenziele zu erreichen.

Um sich Coach, Berater oder Experte zu nennen, braucht es heute nur ein paar gelesene Bücher, ein Wochenendseminar oder eine Website. Diese Bezeichnungen sind nicht geschützt. Wenn dir also große Versprechen gemacht werden, dass sich DEIN Anliegen in kürzester Zeit mit ’nur‘ ein paar bestimmten Mittelchen oder einem teuer gekauften Programm lösen lassen, dann solltest du sehr vorsichtig und hellhörig sein. Es gibt leider so viele ’schwarze Schafe‘ auf dem Gesundheits-/Wellness/Lifestyle Bereich. Für gut ausgebildete Ayurveda-Ärzte und Therapeuten gibt es z.B. einen Verband der genau prüft, welche Ausbildungen und Seminare man besucht hat. Auch ob man aktiv in dem Beruf arbeitet, welche Qualifikationen man vorweisen kann usw. Auch ich bin in diesem Verband VEAT, den ich absolut empfehlen kann, wenn du auf der Suche bist nach einer für DICH passenden Unterstützung.

Zur Website des VEAT

Eines meiner Ziele für 2020 ist es, so viele Menschen wie mir möglich so zu unterstützen, dass sie ihre Ziele erreichen werden und möglichst viele Wünsche erfüllen (lassen). Sie zu unterstützen auf ihrem Weg, zu motivieren und ihnen ihre Möglichkeiten zu vermitteln. Ich freue mich sehr darauf 🙂

Pass auf DICH auf – Herzlichst Conni

Wenn Dir gefällt, was ich so schreibe, dann melde dich gerne für meinen Newsletter an. Er kommt 1x pro Monat und enthält aktuelle Themen und viele Tipps.

Was heißt überhaupt „richtige Ernährung“ ?

 CCAyur_Linsensuppe-2092   Grüner Smoothie-2999

Trennkost – Paleo – Metabolic Balance – Vegan – Glutenfrei – Raw-Food, Low Karb, ohne dies oder jenes…..

Alle paar Jahre oder mittlerweile schon jährlich, taucht wie aus dem Nichts wieder eine neue oder alte „super Ernährungsweise“ auf. Da waren dann angeblich wieder Wissenschaftler damit beschäftig und haben  außergewöhnliche Studien zu genau dieser Diät gemacht…..Neue „Wundersamen“ tauchen plötzlich auf und jeder/jede muss da dabei sein und den eigenen „Senf“ dazu geben. Gruppen werden gebildet, wahre Wettkämpfe finden statt…doch leider oft ohne wirkliche Gewinner….und…ja, doch diese Dynamik hat meist Erfolg….wie jede Dynamik, die Menschen entwickeln können, wenn sie begeistert, fasziniert und hingerissen sind von etwas Neuem. Aber langfristig??????

Wer blickt denn da noch durch! Was nur mal grade IN ist und welche Super-Diät wir unbedingt machen sollen. Was ist Trend und was wirklich empfehlenswert für mich? Geht’s Dir auch so?

Meine Ernährungsweise war üblich für unsere Region, nur dass ich inzwischen vielerlei nicht mehr vertragen habe, Allergien und Abneigungen hatten sich entwickelt und mir ging es immer schlechter. Also begann ich zu suchen.

Mit den hochwertigen Produkten meines inzwischen langjährigen GeschäftsPartners wurde bereits vieles besser. Als ich dann noch die Ayurveda-Küche kennengelernt habe, kamen Eigenschaften wie Kraft-Energie-Ausdauer und Fröhlichkeit zurück. Meine Allergien gingen komplett zurück und meine Haut-Haare-Nägel sind genial schön und gesund geworden.

Slider-Fotos Blog-2-3

Immer mehr Menschen möchten sich derzeit auch gerne vegan ernähren. Ob das langfristig ideal ist, kommt absolut auf DEINE Konstitution und DEINE Lebensumstände an. Auch Ayurveda beachtet das Prinzip der Gewaltlosigkeit (Ahimsa), da das Töten von Tieren laut den vedischen Schriften die Seele und der Verzehr von Fleisch, Fisch und Eiern negative Emotionen, Trägheit und Anhaftung fördern. Jedoch gelten Milch, Butter (Ghee), Honig und Joghurt als wertvolle Nahrungsmittel. Und doch werden Fleisch, Schalentiere oder Geflügel zu bestimmten therapeutischen Maßnahmen gezielt empfohlen.

Wichtig ist meiner Meinung nach, frisch zubereitetes und gekochtes Essen. All die abgepackten industriell hergestellten Produkte, gehören sicher nicht in einen gesunden Einkaufskorb. ALLES, was wir zu uns nehmen hat bestimmte Eigenschaften und somit Wirkung auf uns. Daher achtet die Ayurvedische Küche sehr genau auf Bedürfnisse, die Jahreszeit, die Tageszeit und natürlich auf die Konstitution/Typ. Wobei auch gezielte hochwertigste Nahrungsergänzungen bei Bedarf absolut empfehlenswert sind. Ein hochwertiger Granatapfel-und Beeren Trink ist sicher ein besserer Begleiter als Obst, das viele Monate vorher oder unreif geerntet wurde.

Sicher haben alle modernen oder alten Ernährungsformen ihre Berechtigung und Vorteile. Jedoch sollten wir unbedingt klären, welcher Lebensstil wirklich zu uns passt. So reagieren wir doch sehr unterschiedlich darauf.

Afrika_2015-3284  Afrika_Smoothies-1100880 Afrika_2015-1100888

Der Vata-Typ mit seinem schlanken zarten Körperbau, sensibler meist trockener Haut und einem empfindsamen Nervensystem, neigt schnell mal zu Blähungen, Auszehrung und Kälteempfinden. Er sollte sich weniger von kalten grünen Smoothies und großen Rohkost/Salatplatten ernähren, sondern vielmehr hochwertige Öle und Fette, wärmende Gewürze und warmen saftigen Speisen ernähren.

Ein Pitta-Typ verfügt meist über einen starken Stoffwechsel und kann schwere und kalte Nahrung gut verdauen. Meiden sollte er jedoch unbedingt scharfe, saure und fleischlastige Nahrung. Auch geräucherter Tofu, fermentierte Sojasoße, stark verarbeitete Getreide wie Saitan tun ihm nicht gut. Wertvoll hingegen sind grüne Blattgemüse, Kokos, Aloe Vera.

Kapha-Typen sind genießer. Eine vegane Ernährungsweise wäre hier prima um Gewicht zu halten, die häufig vorkommenden Verschleimungen zu verringern oder auch um insgesamt vitaler zu werden. Es eignen sich erhitzende Obst und Gemüse, Kräuter und Gewürze wie z.B. Curry, Chutney, Ananas, Auberginen, Pfeffer, Senfsamen, Ingwer zu Hülsenfrüchten und Nüssen.

Sehr zu empfehlen sind regelmäßige Fasten-Tage und/oder ein Entlastungsprogramm (Detox) zu machen, um dann wie beim Tapetenwechsel wieder auf eine saubere Oberfläche Neues aufzutragen. Dafür gibt es unzählige gute und leider viel zu viele unsinnige Möglichkeiten. 2-3 effektive und simple Möglichkeiten gebe ich DIR gerne auf Anfrage.

Ok – Ayurveda ist keine Diät sondern ein Lebenskonzept, das wir nicht mal so über einen Ausfüllbogen erfassen oder mit ein paar leckeren Rezepten erschließen können und doch ist es simpel und logisch. Oft wissen wir tief in unserem Inneren sehr genau, was uns gut tut und was nicht. Denn wir sind ja ein Teil dieses Universums und deren Elemente und tragen das Wissen in uns.

Yoga_Entspannung-3989

Durch diese Ganzheitlichkeit verbindet Ayurveda den Geist und den Körper. So kann ich über die Nahrung meine Emotionen steuern, durch Emotionen mein körperliches Befinden und auch durch körperliche Aktionen wiederum die Emotionen. Das bestätigen Läufer ebenso wie Yogis, Bergwanderer genauso, wie Menschen, die Meditieren oder sich überwiegend sattvisch ernähren. Das Eine hat Einfluss auf das Andere.

 

Wenn Dich dieser kurze Bericht jetzt zum Nachdenken angeregt hat, dann handle! JETZT! Denn dann ist es die perfekte Zeit für Dich, DICH zu verändern.

Gerne begleite ich Dich ein Stück auf DEINEM Weg 🙂

Ich biete DIR gerne Einzelberatung – Coaching – DEINE Individuelle Ernährungsweise, Kurse und Workshops und sogar eine Mitarbeit in einem der erfolgreichsten Network-Marketing-Teams… DU entscheidest, wohin DU möchtest 🙂

„Sei Du die Veränderung, die Du Dir wünschst“

Ich bin gerne für DICH da

Sat Nam – Pittagirl