Adventszeit, heuer anders

Mir geht es seit vielen Jahren so, dass ich dieses Mal die Adventszeit ruhiger, besinnlicher, ja entspannter erleben wollte. Es soll doch eine besinnliche Zeit sein, in der wir uns zurückziehen, Ruhe einkehren lassen, uns auf wirklich wichtige Dinge im Leben besinnen wollen. Vielleicht doch ein paar Plätzchen backen, dieses Mal die gesündere Variante, das Fotoalbum von den Sommerferien fertig machen und endlich mal aufräumen….

Und wie soll’s auch anders sein, jedes Jahr ist es wieder das Selbe…

Hektik überall, ALLES muss noch schnell fertig gemacht werden vor den Feiertagen. Und vor lauter ‚noch schnell erledigen‘ bleibt wieder keine Zeit für Muße und Entspannung…und die Plätzchen kauf ich dann doch wieder beim Bäcker…

DOCH, dieses Jahr wird es definitiv anders…

Zum einen für uns selber, weil wir nicht in München sind. Aber bedingt durch die Pandemie können wir alle auf keine echte Weihnachtsfeier und mal ehrlich, per Zoom ist das einfach nicht dasselbe. Die Fitnessstudios sind und bleiben geschlossen, schnell mal zum Essen gehen, ach nein, geht ja auch nicht … und so eine leckere Suppe am Abend ist sowieso viel besser als die Pizza oder so….Spazieren gehen, Schneemann bauen, ist auch prima und macht auch wirklich Spaß. Übrigens finde ich es auch echt schön, wenn ich mal mit jemandem telefoniere. Also, ich meine so richtig lange, im Kuschelpulli auf dem Sofa sitzend mit einer Tasse Tee oder einem Glas Wein in der Hand. Wann haben wir das denn das letzte Mal wirklich gemacht? Zoomen, ist ja grade voll in, aber da werd ich ja gesehen, muss mich herrichten, ordentlich anziehen, aufräumen im Hintergrund…beim Telefonieren ist das völlig egal, voll entspannt eben.

Das ist doch so gesehen prima! Keine Hektik, kein Zeitdruck. Viel mehr Ruhe, mehr Zeit für mich und meine Lieben, für lange Spaziergänge draußen an der frischen Luft, endlich mal Plätzchen backen, die Wohnung dekorieren.. herrlich, oder?

JAAAAA, Du hast ja Recht, die ganzen negativen Aspekte hab ich weggelassen. Ich habe aber in den Jahren gelernt, mich mit Dingen und Situationen, die ich nicht ändern kann, zu arrangieren. Ja, sie als Herausforderung, als Aufgabe anzunehmen und IMMER etwas Positives daraus für mich zu erkennen. UND es klappt! Nein, nicht immer! Ich lerne stetig dazu. Aber mal ehrlich, wenn wir das üben, die Perspektiven verändern, nach Gutem suchen, dann geht es uns gleich wieder besser und wir verplempern keine wertvolle Zeit für’s sich ärgern.

UND deshalb werde ich endlich mal Senf selber machen und Plätzchen backen, die ich dann hübsch verpacke. Das will ich übrigens schon seit Jahren mal wieder machen. Auch kleine ‚Duftkombinationen‘ zum Entspannen mit Lavendelöl, zum Meditieren mit Weihrauch, Zimt- und Nelkenöl herstellen und in hübschen Glasfläschchen oder den Cremespendern verschenken. 

Ich mag ja eher praktische Geschenke, die ich anwenden und ver-(ge)brauchen kann. Also etwas zum cremen, duschen, riechen, genießen oder essen. Das landet dann nicht in einem Schrank und darbt viele Jahre vor sich hin, bis ich es dann endlich verschenke oder schweren Herzens wegschmeiße. 

Und so werde ich heuer mixen. Vielleicht eine herrlich duftende und pflegende Hand- oder Bodylotion, zusammen mit einer Bio-Cellulose Maske und einem Peeling oder einer passenden Kombination, die die Beschenkte gerne mag. Natürlich bekommen auch die Herren etwas für die Gesundheit und die Haut.

Endlich gibt es sie ja wieder von meiner Partnerfirma, mit der ich bereits mehr als 13 Jahre zusammenarbeite. Ich meine ein paar wundervolle ätherische Öle, wie das Zitronenöl, das ich so gerne in den Staubsauger gebe und Lavendel in der Wäsche und wenn ich lange im Büro sitze und kreativ sein will geb ich sie in meinen Diffusor. Natürlich gibt es so unendlich viele gute ätherischen Öle und ebenso viele Ideen, wo wir sie anwenden können. Einige davon hab ich aufgeschrieben und selber entwickelt, und schenke als Idee dazu jedem, der die Öle bei mir bestellt, auch viele Tipps dazu. Allein schon die Mischung des ‚defense‘ Öls…es ist so kraftvoll und doch so sinnlich entspannend…Melde Dich einfach für meinen Newsletter an oder gleich im Shop mit der Erlaubnis, dass ich Dir Informationen schicken darf. (Sorry, das ist inzwischen gesetzlich so vorgeschrieben).

Schau doch mal rein in unseren Shop, da findest Du die tollen Öle und vielleicht wär das ja genau die Idee für all Deine Geschenke in diesem Jahr. Wir haben so viele gute Sachen für Gesundheit, gutes Aussehen, Entspannung und Fitneß. Eben lauter Dinge für den täglichen Gebrauch. 

UND – wir geben jeder/m der bis zum 22.12. bestellt 15% Nachlass ab einem Einkauf von 60€ bzw. 60 CHF – einfach den code: „aloe-ruff-Advent2020“ eingeben. Zum Shop geht’s hier lang:

Damit DEINE Geschenke sicher nicht im Schrank verstauben.

Ich wünsche eine schöne und entspannte Adventszeit

Pass auf Dich auf – Namaste – Conni

Die Welt der Düfte

Schließe die Augen – Atme den Duft ein und fühle

Was bei den einen der frisch gekochte Kaffee oder der Duft von Plätzchen im Ofen ist, so ist es bei mir der Duft von Gewürzen, Sandelholz-Räucherstäbchen oder Rosenblüten. Mhhhh….da kommt Sehnsucht und ein Glücksgefühl auf…und das einfach aus der Erinnerung heraus….was vermag es da wohl, wenn der Duft wirklich echt ist…

Bei mir löst der Duft von Gewürzen, Räucherstäbchen, die Mischung aus Zimt und Früchten ganz schnell Erinnerungen an Indien und meine Ausbildung an der Europäischen Akademie für Ayurveda aus und ich fühle mich sofort wohl, denn es war eine ganz intensive und schöne Zeit in meinem Leben.

Viele 1000 Gerüche berühren uns im Laufe unseres Lebens. Manche verfliegen unbemerkt, manche bleiben in der Erinnerung haften. Düfte – sie begleiten uns von der ersten Sekunde unseres Lebens, bis meist zum letzten Atemzug. Unser Geruchssinn ist sehr wichtig, denn er hilft uns unter anderem zur Wiedererkennung, zur Kommunikation, zum Schutz und sogar zur Partnerwahl.

Mit dem Titel: „Duft eines nordischen Morgens am See“ pries Coco Chanel einst ihr Chanel No 5 an. 

Und mal ehrlich, wir hüllen uns gern täglich von morgens bis abends in wohl riechende Düfte ein. Ich denke da auch ans Duschgel, die Creme, das Waschpulver, die Putzmittel und und und….Leider sind das aber überwiegend synthetische Stoffe.

Seit jeher wurde in der Natur, der Tierwelt und den Menschen mit Duft entweder angelockt oder abgewehrt. Denn Düften können wir uns nicht entziehen. Ein Geruch geht ungehindert in Bruchteilen von Sekunden in unser limbisches System, das ist ein sehr alter Teil unseres Gehirns, der sich aus mehreren Strukturen zusammensetzt. Dort ist quasi die Schaltzentrale für’s Lernen, unser Gedächtnis, Emotionen und auch die vegetative Regulation für unser Essverhalten, der Verdauung und der Fortpflanzung.

Kein Wunder also, dass wir allein mit der Vorfreude auf unser Lieblingsessen, bereits beim Gedanken an den herrlichen Geruch unsere Verdauunsgssäfte anregen können.

Die direkte Aufnahme von ätherischen Ölen gelingt besonders leicht durch Inhalation über die Lunge, das kennen wir alle von Dampfbädern z.B. bei Erkältungen oder dem Lavendel-Badeöl. Beim Auftragen auf die Haut, wie es bei Massagen oder den ayurvedischen Kräuterstempeln praktiziert wird, lassen sich nach kurzer Zeit die Inhaltsstoffe der ätherischen Öle im Blut nachweisen.

Auch wenn unser Geruchsorgan nicht größer ist, als ein Daumenabdruck, es wird durch Nervenzellen gebildet, sitzt im hinteren Bereich der Nasenhöhle und ist direkt mit dem Gehirn verbunden. Ja es ist praktisch ein Abzweiger des Gehirns. Deshalb kommen Informationen, die wir einatmen so extrem schnell an. Dieses Organ schaltet sich leider im Tiefschlaf aus. Es kommen Gerüche zwar im Körper an, jedoch werden keine Meldungen ans Gehirn abgegeben. Deshalb ist es so wichtig, dass wir Rauchmelder in unseren Schlafräumen haben. 

Unsere Geruchswahrnehmung ändert sich im Laufe des Lebens immer wieder. Bei uns Frauen sogar innerhalb eines Zyklusses. Ältere Menschen können oft weniger gut riechen…was allerdings mehr mit der Einnahme von Medikamenten und ‚der Durchlässigkeit‘ der Nervenzellen zu tun hat. Im Ayurveda würden wir sagen, dass zu viel AMA angesammelt wurde. Übrigens ist auch der Geschmack praktisch weg, wenn wir nicht riechen können. Das kennen wir alle von einer Erkältung oder schweren Krankheit. ABER wir können das Geruchsempfinden unterstützen und trainieren. Durch Ausleitungsverfahren und gezielten Übungen mit Gerüchen….also AMA-Ausleitung und Aromatherapie

Aktuell berichten die meisten Covid-Patienten von lange anhaltendem Geruchs- und Geschmacksverlust. ….nun ja, wir werden sehen, wie damit dann umgegangen wird. Einen ayurvedischen Weg kann ich mir da auch gut vorstellen….

Ich habe erlebt, wie in Indien die Geburts- und Wöchnerinnen-Station mit Weihrauch eingehüllt wird. Das hat natürlich etwas mit den antiseptischen und antibiotischen Wirkung zu tun, aber sicher auch mit der Stärkung der Nerven. Viele natürliche Duftstoffe besitzen die Fähigkeit unsere Stimmung zu beeinflussen, ja auch der Blutdruck kann durch den Duft von Muskatnuss oder Ylang Ylang beeinflußt werden. Der Duft von Lavendel läßt uns leichter entspannen und einschlafen oder die ätherischen Öle von Rosmarin leichter Rechenaufgaben lösen.

DOCH ACHTUNG! Um wirklich körperliche Reaktionen hervorzurufen, ist die Qualität, also die Reinheit und das Herstellungsverfahren der ätherischen Öle ausschlaggebend. Synthetische Düfte mögen angenehm sein, jedoch wirkliche körperliche Reaktionen sind eher unwahrscheinlich. Bei Lavendel sind rund 200kg frische Blüten nötig um 1 kg ätherisches Öl zu gewinnen, Da macht es schon klar, weshalb echtes Öl wesentlich teurer ist, als synthetisch hergestelltes Öl. Ebenso wichtig ist, wo und wie sie gewachsen sind, denn auch das Klima ist ein wichtiger Indikator für die Qualität des Öls.

Welches Öl kann man nun für welchen Zweck nutzen? In meinem nächsten Blogbeitrag schreibe ich über die fast unerschöpfliche Vielzahl von Anwendungen, die wir gut auch in unseren hektischen Alltag übernehmen können. Welche Düfte wir als ‚kleine‘ Hausapotheke zu Hause haben sollten und was wir damit wirklich praktisch tun.

Ich beginne mit den 4 Ölen, die uns meine Partnerfirma Forever Living ganz frisch zurückgebracht hat und werde mich darüber hinaus noch mit der Aromatherapie beschäftigen. Denn seit kurzem habe ich auch Zugang zu den hochwertigen Ölen der Firma Young Living, die ich dann auch zum Erwerb anbieten werde.

Denn ich bin davon überzeugt, dass uns Hilfsmittel aus der Natur grade in so herausfordernden Zeiten sehr viel besser unterstützen und stärken, als es keine Medizin vermag.

Hol dir gerne schon die Öle nach Hause, tropfe z.B. das Lavendel Öl auf Dein Kopfkissen zum entspannten Einschlafen und die Mischung „Defense“ um am Abend intensiv zu meditieren oder Yoga üben. Nutze dafür am Besten einen Diffusor oder eine Schale mit warmem Wasser.

Schau, hier findest Du unsere tollen Öle: Zur Info im Shop

Tolle Infos zu den Ölen aus unserem Yours-Magazin

In meinem nächsten Newsletter verrate ich Dir natürlich schon ein bisschen mehr und Du verpasst auch den nächsten Blogpost nicht. Melde Dich gerne dafür an….

Pass auf Dich auf – Conni