Ab in die Ferien – peel it, cook it or forget it…

…was sollten wir auf Reisen unbedingt beachten…

Endlich Sommer, endlich Ferien und Urlaub. Für die Meisten ist das die schönste Zeit des Jahres. Alles ist grün, es ist die Zeit der Blüte, des Wachstums, ja der Fülle. Bei herrlichen Temperaturen in ein kühles Naß zu springen, ob nun Baggersee, Freibad, ein Pool oder das Meer ist für viele ganz wundervoll macht einfach Spaß. Abends dann frisch geduscht und sonnenverwöhnt draußen Essen in einem Restaurant oder gar am Strand – auf jeden Fall in gemütlicher Runde, vielleicht bei einem Gläschen Wein oder der leckeren Nachspeise vom Buffet. Ach und nicht vergessen die wunderbar kühlen und frischen Obstsäften, die jetzt überall angeboten werden. Herrlich!!!! ODER?

Leider nicht immer!

Wir setzen uns ins Auto, den Flieger oder den Zug, haben unser Gepäck für diese Zeit dabei und denken an Wasser, Berge, Tropen, Faulenzen und natürlich leckeres Essen, vielleicht ein Gläschen Wein und frische exotische Früchte, Eis…..Ferien halt…

Solange wir im Lande bleiben, mit Softeis und der Hygiene am Strandkiosk etwas vorsichtig sind, kann uns eigentlich kaum etwas wirklich Schlimmes ereilen. Geht’s jedoch weiter weg und sei es irgendwo in Europa, dann sollten wir schon vorsichtiger werden im Umgang mit Wasser, den Eiswürfeln im Glas oder dem frischen wunderschön servierten Salat oder Obstteller. Ganz zu schweigen von den tollen Fruchtstücken am Strand! Oh ich hör sie noch – „Coco Coco bello“ Nein, nicht weil das per se alles unhygienisch, voller gefährlicher Viren und Bakterien ist oder sonst irgendwie besonders schädlich wäre, sondern, weil unser Darm sich hier mit fremden Kulturen von Viren, Bakterien und sonstigem Gesindel auseinandersetzten muss. Denn auch er macht hier sicherlich jede Menge neuer Bekanntschaften und nicht alle sind ihm wohlgesonnen. Ja, manche sind richtig gefährlich!

Eine lange Reise mit „ungesundem“ Reiseproviant, langes Sitzen, kaum Bewegung, Klimaanlage, wenig Schlaf kann durchaus in den ersten Ferientagen zu einem „Streik“ unseres Darmes führen. Entweder wir haben dann tagelang Verstopfung oder gleich Durchfall. Beides nicht schön und schon gar nicht, wenn wir doch unser Feriendomizil genießen wollen.

Bevor wir jedoch gleich zu harten Mitteln greifen, können wir uns zum einen super gut vorbereiten und unseren Darm topfit machen, bevor’s losgeht und für unterwegs nehmen wir ihm ein paar „Helferchen“ mit.

In meinem Gepäck sind immer 3 Dinge dabei: Probiotic, Prebiotic und das „8-Windepulver“ (Hingvashtaka-Curna) aus dem Ayurveda. Das eine sind die tollsten Darmbakterien, die mir seit vielen Jahren täglich „alles Übel“ zuverlässig vom Leib halten, mit den Prebiotics füttere ich sie, damit wie weiter fleissig sind und das herrlich scharfe Windepulver aus 8 verschiedenen Gewürzen putzt wie „Rohrfrei“ sauber. Diese Gewürzmischung heizt im gesamten Verdauungstrakt so richtig ein und bringt wieder Ordnung ins Gefüge. Dieses Pulver mach ich mir zwar meist selber, aber ihr bekommt es in guten Ayurveda-Läden (oder auch mal bei mir). Es reicht meist eine Messerspitze davon – passt also alles ins kleinste Reisegepäck.

Natürlich hab ich auch noch etwas dabei, falls mich doch mal „Montesuma’s Rache“ ereilt – dann nehm ich täglich mein rotes Zaubertütchen mit L-Arginin + vielen Antioxidantien  (Argi+) mit viel sauberem oder abgekochten Wasser angerührt, OHNE Eiswürfel versteht sich, damit mein Organismus nicht dehydriert und zu viele Vitalstoffe verloren gehen. Dann habe ich IMMER Kurkuma als reines Gewürz-Pulver dabei – eines der stärksten natürlichen Antibiotika und meine blauen Lieblings-Tütchen – Nutra Q10 – mit Q10 zum „wach“ werden, Weihrauch und Kurkuma – diese beiden Gewürze kennen wir im Ayurveda ebenfalls für viele Dinge u.a. zur natürlichen „Desinfektion“ innen wie außen. So praktisch, alles in kleinen Kügelchen oder als Pulver in Tütchen (Fiber), wie die Prebioticas in gelben Tütchen, einfach in lauwarmem Wasser anrühren und trinken – fertig. (Sie bilden übrigens Keton im Darm – überaus tolle Kollegen. Ketone entstehen auch beim Fasten und sind super leckeres Futter für unsere guten Darmbakterien). Ingwer gibt es vielleicht vor Ort frisch zu kaufen, das läßt sich dann prima in einem Tee aufbrühen oder zur Not auch mal pur zu knabbern. Omega 3 Fettsäuren haben eine stark entzündungshemmende Wirkung – die können wir als Kapseln sauber verpackt mitnehmen (z.B. die Arctic Sea) oder wirklich als frischen Meeresfisch essen (fette Fische wie z.B. Lachs, Makrelen).

Auch zu meiner Mini-Reise-Hilfe hab ich ein kleines Fläschchen Aloe First Spray, Aloe Vera Gelly und die Aloe Lotion dabei, mein Lips und Sunlips fehlen niemals – das darf dann bei kleinen Wehwehchen, Sonnenbrand oder ein paar Kratzern zeigen, was es kann. Mehr hab ich in den letzten Jahren nie gebraucht – cool, denn ich war in Indien, Südafrika, Botswana, den Arabischen Emiraten, Italien und Mallorca…

Ich gebe zu, in den letzten Jahren bin ich durchaus mutiger bzw. nachlässiger geworden, hab immer mehr ausprobiert. Und wenn etwas richtig frisch aussah und es mich so herzlich angelacht hat, dann hab ich es gegessen oder auch getrunken und es ging mir meistens super gut. Aber ich halte mich überwiegend an die international geltende Regel: „peel it, cook it oder forget it“ 

Falls Euer Darm erst mal in den Streik getreten ist, sucht euch am Buffet oder auf der Speisekarte eher vegetarische Gerichte mit wenig Kohlenhydrate aus, lieber etwas scharfes und flüssiges essen, als Fleisch, Kartoffeln oder Nudeln. Viel viel viel trinken – LAUWARM niemals kalt, denn Wärme bringt etwas zum Bewegen, Kälte läßt es weiter „stocken“. Und habt ein bisschen Geduld mit Eurem Darm, reibt den Bauch, macht Yoga oder bewegt euch anderweitig gut, dann wird er bald auch in den relax-urlaubs-modus kommen und „zickt“ nicht mehr rum.

Falls ich Euch neugierig gemacht habe wegen meiner Helfer-Tütchen oder den Produkten an sich, die liebe ich so sehr, dass ich sie gerne empfehle und daher auch selber verkaufe. Ihr bekommt sie in unserem Online-Shop, ab 50€ portofrei, bis Ende August mit 15% Rabatt für alle, die sich als Kunde registriert haben (also Neu anmelden, 1 Tag warten und dann erst bestellen, dann ziehen wir die 15% gleich bei der Bestellung) …dazwischen gebe ich das ‚händisch‘ 😉 ein.

Ach, und zur Vorbereitung könnt ihr die Aloe Vera trinken und die Pro- und Prebioticas schon 1-2 Wochen vorher nehmen, dann kommt der Darm auch schneller mit in Urlaub 🙂

Schau doch mal vorbei:   Mit Klick zum Shop

  

habt wunderschöne und entspannte Ferien

bleibt gesund

Namaste – Conni

Gelassen durch die 50iger

Frauen zwischen 40 und 60 Jahren – eine höchst spannende Zeit

Ich möchte gerne in den nächsten Ausgaben und Artikeln über uns Frauen berichten. Was uns bewegt, nervt, berührt, umtreibt, was wir uns wünschen und wie die Realität aussieht. Es werden Themen wie Beruf-Haushalt-Familie-Ich genauso beleuchtet, wie Lifestyle-Pflege-Styling oder Gesundheitsvorsorge-Rente-Wechseljahre.

Business_Frauen      Menstruation calendar with notebook, cotton tampons, red flower on table. Woman critical days, woman hygiene protection

Beginnen möchte ich gern bei den Anfang 50.ern 🙂 – Falls Du jetzt denkst…“ach, das geht mich noch nichts an“…es lohnt sich oft, schon mal rechtzeitig über den Tellerrand zu schauen…vielleicht betrifft das ja grade die Mama oder die große Schwester, dann gib diese News doch einfach mal weiter 🙂 und für dich selbst kann es durchaus behilflich sein, die 50iger besser zu verstehen 🙂

Frauen, die noch mitten im Berufsleben stecken, sich verändern möchten oder es bereits getan haben. Einige Frauen in meinem Umfeld, die alle so Anfang-Mitte 50 sind, sind grade in einer äußerst spannenden Phase. Bei vielen sind die Kinder grad so am gehen, der Beruf macht oft nicht mehr so wirklich Spaß oder belastet eher. Die Partnerschaft verändert sich, längst begrabene Wünsche tauchen wieder auf…oder ganz vieles mehr. Hier sind jede Menge  spannende Themen, die mich und vermutlich auch Dich grade betreffen.

Ob wir nun wissenschaftliche oder statistische Lebensphasen nehmen, das ist an sich egal. Es stellt sich bei ganz vielen Frauen ab Mitte 40 so langsam ein Umdenken oder besser ein Neu-orientieren ein. Wir gehen schließlich auf die Hälfte unserer voraussichtlichen Lebenszeit zu, da kann Frau schon mal ernsthaft darüber nachdenken, ob’s das jetzt schon war? Wie geht’s denn jetzt weiter? Bin ich noch attraktiv? Wie sieht es mit meiner Sexualität aus? Fühl ich mich wohl? Bin ich versorgt für’s Alter? Was mach ich mit der 2. Lebenshälfte? Bin ich glücklich, so wie es ist? ….

Sehr gerne nehme ich auch DEINE aktuellen mit Fragen auf 🙂

Viele Fragen beschäftigten auch mich in den letzten Jahren. Und ja, auch ich hab einiges in meinem Leben umgekrempelt. Heute bin ich glücklich und bereue diese Veränderungen überhaupt nicht, auch wenn’s gewiss nicht immer einfach war.

So, aber nun zum 1. Thema: „Lockere 50iger oder Heiße Zeiten“

Inzwischen können wir Frauen in den 50igern doch voll im Leben dabei sein, uns stylen, pflegen, im Sport austoben unser Leben genießen, noch mal was Neues beginnen, haben so viele Freiheiten…..STOP!!!  Ja, theoretisch schon… denn bei mancher sind die Kinder aus dem Haus und der Partner  gleich mit oder sie werden grade flügge und die Partnerschaft wackelt. Bei anderen passt die Partnerschaft endlich wieder, wir sind gesattelt im Beruf, das Umfeld – Freunde passen, wir können es uns vielleicht wieder leisten mehrfach in Urlaub zu fahren….NEIN!!!???   Tja, wäre da nicht dieses Phänomen des Klimakteriums, das uns aus der Bahn wirft, uns zu Furien oder zu Heulsusen werden läßt. Auf nichts können wir uns mehr verlassen, unser Körper fährt Achterbahn. Die Gefahr von Krebs wird lauter, wir nehmen einfach so zu, schwitzen unerwartet ganze Bäche, die Blutungen kommen wann sie wollen….und so vieles mehr.

Diagnose - Menopause. Schulmedizin hat oft nur Hormone anzubieten
Diagnose – Menopause. Schulmedizin hat oft nur Hormone anzubieten

Leider hat die Schulmedizin oft nur Hormontherapien im Angebot, was inzwischen stark kritisiert wird und das auch zurecht. DOCH, was TUN????

Hier kann der Ayurveda als traditionelle und ganzheitliche Medizin aus Indien sehr viel wirkungsvolles und vor allem nebenwirkungsfreies ergänzend oder sogar ersetzend anbieten.

In den Ayurvedischen Lehren kann man finden, dass wir ab ca. 40/45Jahren so langsam in das „VATA-Alter“ kommen. Vata als Elemente Luft und Äther, als Doha (Konstitution) VATA. Das heißt auch, dass unser Pitta – das Feuerelement langsam nachläßt.

Praktisch und sehr verkürzt bedeutet das, wir trocknen aus und unsere Energie schwindet!!!

Also, das kann man auch als NICHT-Ayurveda Spezialist feststellen, oder? Wir kriegen Falten, die Haut wird generell trockener (und zwar überall, auch innerlich), wir werden zerstreuter, vergesslicher und wir sind nicht mehr so leistungsfähig, so energiegeladen wie früher. Der Schlaf wird oft leichter und eben auch unsere Verdauung ändert sich. Viele Frauen klagen, dass die keinen Rotwein mehr trinken können. Blöd oder? ….und da hält, wie für so vieles in unserem Leben, der Ayurveda so schöne Dinge wie Pflanzenextrakte, Nahrungsergänzungen, Tees, Kräuter und einfach Nahrungsmittel für uns bereit, die wir einfach nur in unseren täglichen Ablauf einbauen brauchen und schwups geht es uns tatsächlich bald besser….

Immer noch leiden zu viele Frauen an den Monatsbeschwerden, die wir auch als PMS (Prämensturelles Syndrom) kennen und das schon viele Jahre lang. Unsere Medizin hält, außer bei körperlichen Befunden, nicht viel für uns bereit. Schmerzmittel, Kortison, Hormone….  Viele Beschwerden und Befindlichkeiten sind auf unseren täglich „Wahnsinn“ zurückzuführen, den Stress, die Unruhe, Ärger aber auch sehr vieles hat mit unserer Ernährung zu tun. Es fehlen Nährstoffe, Vitalstoffe, ausgleichende Gewürze, es sind zu viele „Schlackenstoffe“ im Gewebe und wir gönnen uns zu wenig Pausen….

Buddha's life dream

Ayurveda gleich immer aus – daher können wir auf der Basis des jeweiligen Doshas sehr gezielte Ergänzungen, Gewürze und Kräuter geben, sowie Massagen, spezielle Yogaübungen und natürlich auch Veränderungen unserer Gewohnheiten…. ich erlebe es immer wieder, wie sich so vieles in kurzer Zeit so positiv verändern kann, wenn Frau bereit ist für eine Veränderung 🙂

Nun studiere ich diese Lehren ja doch schon ein paar Jahre sehr intensiv und doch stelle ich immer wieder voller Erstaunen fest, wie modern der so viele tausend Jahre alte Ayurveda doch ist 🙂 O.K. manche Anwendungen oder Empfehlungen lassen mich immer noch kopfschüttelnd erschaudern und mit den Gedanken, dass das ja wohl nicht in unsere Kultur oder Zeit passt. Doch je länger ich darüber nachdenke, macht es ganz oft einfach Sinn – und ja, oft genug wäre das genau das Richtige….meist findet sich dann doch ein Kompromiss 😉

Wir können um so viel leichter durch diese Zeit des Wechsels gehen, wenn wir uns kennen lernen, wissen was wir als Ausgleich dazu geben können oder lieber weglassen sollen. Wann wir uns mal egoistisch zurückziehen und wann im Einsatz für die Umgebung, der Familie einbringen können. Es ist die Zeit des Wandels! Auch geistig, kulturell, unsere innerste Natur kommt oft wieder zum Vorschein, wir hegen andere Gedanken, haben andere Wünsche….

…eine so spannende Zeit, vor der viele Bedenken, ja Angst haben. Vor der „Midlife crises“, vor dem nicht mehr 100% funktionieren, den Hitzewallungen, der Gewichtszunahme oder den Wutausbrüchen….das muß gar nicht sein. Lass DIR helfen und diese kann zur besten DEINES Lebens werden 🙂

Ayurvedisches Sprichwort: Die beste Medizin hat keinen Effekt mit falscher oder schlechter Nahrung – UND mit der richtigen Ernährung ist keine Medizin notwendig….oder so…

In den Wechseljahren beginnt nun die Menstruation, eine Art physisches Kennzeichen der Energieabfuhr, langsam zu versiegen. Deshalb leiden insbesondere Frauen mit starker Pitta-Konstitution, also mit einem „feurig-energetischem“ Lebenskonzept , verstärkt an einem Anstau von Hitze im Körper. Um diese Hitze auszugleichen, ohne das VATA-Prinzip zu erhöhen eignen sich z.B. Pflanzen wie die Aloe Vera, Koriander, Kardamom, Kurkuma, Weihrauch, Safran oder Kreuzkümmel in der täglichen Ernährung. Es gibt eine breite Palette von pflanzlichen Präparaten, die sehr gezielt eingesetzt werden können.

ACHTUNG, es handelt sich hier um Gewürze, Nahrung und Nahrungsergänzungen und keine Medikamente!!!

Wir können einige der Pflanzen auf sauberen Wegen und Feldern pflücken, manches wächst in unseren Gärten, anderes sollten wir in Fachgeschäften holen. Auch ich habe meist einen kleinen Vorrat an diversen Produkten da. Jedoch kann ich diese nur und zwar ausschließlich nach einer ausführlichen Ayurvedischen Anamnese für meine Beratungs-Klienten mitgeben. Anders sieht es da mit den Aloe Vera-Produkten aus, die tun definitiv allen gut. Hier gebe ich gerne, natürlich kostenfrei, eine Produktberatung, damit Du dir das „Richtige“ aussuchst.

Auch wenn grade in allen Medien der Kurkuma gepuscht und als „Allheilmittel“ dargestellt wird. Nach Ayurvedischer Lehre hat alles seine Wirkung auf uns und an mancher Stelle gehört es fachliche Hände.

Eine für die meisten Frauen in den Wechseljahren geeignete Pflanze ist die Aloe Vera, sie kühlt, befeuchtet, bringt jede Menge Vital- und Nährstoffe mit. Safran, Kreuzkümmel und Koriander dürfen gern und viel verwendet werden, denn sie gleichen alle Doshas aus.

Safran, das teuerste Gewürz, hat eine stimulierende Wirkung, es gilt als herzstärkend und blutreinigend. Es wurde als „Gewürz der Liebe“ bezeichnet.

Nächstes Mal gehe ich näher auf die täglichen praktischen Dinge ein, die wir bereits ab 40 für uns tun können.

Schreib mir gerne Deine konkrete Frage, dann werde ich gerne darauf eingehen 🙂

Ach ja, die folgenden News werden sicher kürzer, da ich einzelne spezielle Themen anspreche.

Ich wünsche Dir eine kreative und glückliche Zeit

Namaste – Pittagirl

 

P.S. Fotos sind gekauft von Fotolia oder selbst erstellt. Quellennachweise gibt es in Ayurveda-Zeitschriften und Unterlagen.