Können wir innere Wärme essen?

Ja, wir können innere Wärme essen

Wenn es draußen langsam kalt wird, beginnen wir intuitiv unsere Ernährung umzustellen. So manche erfrischende Sommerfrucht lacht uns nicht mehr so an und wir wechseln lieber zu warmen feinen Suppen, Eintöpfen, den gerade so hippen Bowles mit etwas deftigeren Speisen. Tee und warme Getränke, Chai sind jetzt wesentlich beliebter als eisgekühlte Smoothies oder Fruchtsäfte. Die Natur hält uns jetzt Gemüse bereit, das uns nährt, also gutes Gewebe aufbaut und uns warm hält. 

Wenn wir die Ayurvedische Ernährungs- und Lebensphilosophie betrachten, finden wir dazu sehr genaue Erläuterungen. So gibt es zwei Phasen des Winters, der frühe Winter von Ende Oktober bis Ende Dezember und den späten Winter, der mit Ende Februar ausläuft. Nun sind unsere Winter aktuell nicht mehr so, wie sie mal waren, also sollten wir auch immer die aktuellen Wetterbedingungen mit betrachten. Also welche Elemente sind draußen aktiv – ist ein kalter Wind oder Regen, Schneefall, trockene Kälte oder gar Sonne und bereits Frühlingstemperaturen? Je nachdem, können wir unseren Organismus ganz prima unterstützen. Unser Verdauungssystem (Agni) ist im ersten Teil des Winters noch sehr stark, jedoch je weiter der Winter fortgeschritten ist, desto schwächer wird es. Während wir im frühen Winter noch leicht an Gewicht abnehmen können, daher auch die bekannten Fastenzeiten im Herbst und vor Weihnachten, gelingt uns das tatsächlich erst wieder effektiv ab Ende Februar. Unser Körper baut jetzt (leider) Kapha auf, also Gewebe, um uns vor der Kälte und Auszehrung zu schützen, das ist seit Millionen von Jahren so und zwar trotz warmer Kleidung und warmen Wohnungen. Man könnte diesen Rhytmus mit der Schneeschmelze vergleichen und sagen: „Sobald die ersten Sonnenstrahlen wieder stärker und wärmer werden, schmelzen auch unsere Pfunde wie der Schnee in den Alpen“. 

In den Medien werden wir gleich nach den Feiertagen überhäuft von Diätempfehlungen, Wellnessangeboten, Sportverein-Angeboten, damit wir schnellstmöglich den „Feiertagsspeck“ wieder wegbekommen. Doch betrachten wir das aus ayurvedischer Sicht ist das einfach zu früh. Was wir aber auf jeden Fall schon mal tun können ist:

Mein Tipp: Gerne nach den Feiertagen die üppige Kost reduzieren, auch gerne mehrere Tage eine Entschlackung und Entlastung durchführen, viel sanfte Bewegung in den Tagesablauf einbauen und doch Entspannungsmomente genießen. Das wirklich langfristige Abnehmen und länger Fasten geht dann viel leichter und effektiver ab Ende Februar. Dann friert es uns auch nicht mehr so.

Nun zum wärmenden Essen

Nicht nur die Zutaten selbst spielen eine große Rolle, sondern auch die Zubereitung und die Gewürze natürlich. Während uns jetzt roher Salat eher kühlt als wärmt, sollten wir zu Wurzelgemüse gedämpft, gekocht, gebraten umsteigen. Karotten, Rote Bete, Kartoffeln, Pastinaken, Kürbisse, alle Rüben, Pilze und auch gekochte grüne Gemüse. Nüsse geben wunderbar wärmende Energie, sowie Hirse und Buchweizen mit einem kleinen Schuss Sahne (auch Mandelsahne)  oder extra Ghee jetzt leicht nähren. Auch Quinoa ist prima. Wer auf sein Gewicht achten möchte, muss etwas abwägen und eventuell einfach etwas weniger essen. Jetzt geben Eier oder Milch sowie Käse uns wertvolle Energie, sogar Joghurt ist jetzt mit seiner erhitzenden Eigenschaft von Vorteil. (ABER bitte niemals mit rohen sauren Früchten gemischt)

Gewürze wie wir sie ja schon aus der Weihnachtsbäckerei kennen, sind jetzt alle sehr hilfreich. Also wie Zimt, Pfeffer, Bockshornklee, Kardamom, Kurkuma, Muskatnuss, Nelken sowie Knoblauch, Zwiebel, Ingwer, auch Hing (Asafoetida), Chili oder Safran. Aber auch unsere heimischen Gewürze wie Thymian, Rosmarin oder Majoran tun gut. Sie energetisieren unseren Organismus. 

Also jetzt ein frischer Milchreis mit Mandelmilch statt mit Kokos oder Reismilch zubereitet und dann mit dem dazugehörenden Zimt/Zucker ist eine köstliche, nährende, aber nicht belastende Mahlzeit oder ein Nachtisch. Gern jetzt viel Zimt und wenig Zucker nehmen. Das reduziert auch den Stress, den wir sicher immer noch haben. Ich benutze gerne Birkenzucker oder Rohrohrzucker.

Wenn wir jetzt Früchte essen, sollten diese möglichst nicht roh und kalt sein, sondern als gedünstetes Obst zum Frühstück mit Zimt, Nelken, und schwarzem Pfeffer mit viel Flüssigkeit dabei oder wenn es der Obstsalat sein soll, dann in Zimmertemperatur mit Nüssen, Äpfel, Birnen, Banane, weniger die Zitrusfrüchte in unseren Breitengraden, gern aber mal eine Mango oder viel besser frische Datteln und Rosinen. 

So könnten also Mahlzeiten für die ersten Tage aussehen:

Morgens: Beginnen mit 1 Tasse abgekochtem noch gut warmen Wasser. Ein Hirsebrei mit Zimtäpfeln und Mandelsplitter, danach dann gern ein Kräutertee oder auch mal ein Getreide-Kaffee.

Mittags: Eine Bowl mit gekochter Quinoa, in Nelken/Pfeffer/Piment/Koriander gedünstete Rote Bete Würfel mit frischem Zitronensaft oder besser frischem Meerrettich, geröstete Walnüsse und Sonnenblumenkerne und eine kleine Handvoll Feldsalat als Topping oben drauf. 

Abendessen: Eine Suppe aus Karotten und Pastinaken, ein Stückchen Sellerieknolle mit gerösteten Cashewkernen und einem kleinen Stück getoastetem Brot. Mit etwas frischem Ingwer, Bockshornkleesamen und Koriandersamen, Pfeffer und etwas Salz und vielleicht mit frischer Petersilie dazu. 

Wir dürfen uns jetzt auch verwöhnen mit warmen Bädern, Ölmassagen oder einem Saunabesuch, aber auch einer warmen Decke und einem guten Buch und viel viel Ruhe, damit unser Körper sich erholen kann und seine Energie in ausreichend Wärme umsetzt. Denn die Elemente von VATA (Kälte, ständige Bewegung, Trockenheit) wirken jetzt intensiv auf uns ein und hinterlassen seine Spuren. 

Zur Milch: Ayurveda liebt frische gute etisch saubere Milch als eigenständige Mahlzeit. Da es diese in unseren Zeiten, mitten in München eher schwer zu kaufen gibt, verzichte ich lieber darauf und weiche auf Alternativen aus. Manchmal nutze ich jedoch die Mischung halb Sahne/halb Wasser. Für meine Tasse Kaffee am Mittag nehme ich allerdings gerne einen Schuss frische Heumilch. 

Rezepte dazu finden sich üppig im Internet, manche auch in meinem Blog oder in den vielen Ayurvedabüchern. Bei Fragen bin ich gerne für DICH da.

Herzliche Grüße – Namaste – Conni

Rezept „Orange Morning Power“

Orange ist die Farbe des 2. Chakras – dem Sakralchakra (Svadhisthana Chakra) 

Es steht für Wärme, Geborgenheit, Wachstum. Lebensfreude und Kreativität werden hier geschaffen.

Als perfekte Nahrung für das 2. Chakra sind natürlich süße Speisen (Kapha). Wir stärken hier unsere Hormon-Produktion von Östrogen, Testosteron und Progesteron.

Ein perfekter Start in einen beflügelten Tag: Vielleicht nach einer wunderbaren Yoga-Session für unser 2. Chakra – mit Hüftöffnern, damit die Freude und Energie im Unterleib zum Fließen kommt. Dieser „Orange Morning Power-Drink“ stärkt unser Sakralkchakra (Svadhisthana), es beflügelt unsere Lebenslust, macht sexy und kreativ.

Orange als Farbe und die vielen stärkenden orangefarbenen Zutaten lassen uns „Tiefe Zufriedenheit und grenzenloses Glück erfahren“ (Yoga Sutra 2.42.)

 

Orangene Zutaten: Sanddorn, Orange, Mango, Papaya, Aprikosen, Mandarinen aber auch Kurkuma, Butterorange,  Vanille und Pfeffer

Orange Morning Power

Portionen 2-3
Zubereitungszeit 5 minutes
Kochzeit 5 minutes
Gesamtzeit 10 minutes
Allergien Soy
Ernährungsform Ayurvedisch, Gluten Free, Vegan, Vegetarian
Mahlzeit-Typ Breakfast, Lunch
Art/Typ Ayurvedisch
Original von C. Ruff - clever-ayur

Zutaten

  • 1 kleine Banane (alternativ 2 Datteln) (der süße Anteil)
  • 1 Orange (der saure und leicht bittere Anteil)
  • 1 Kiwi (ok. ist grün aber voller Energie)
  • 1 EL Leinsamen
  • 250ml Sanddornsaft (orange und echt sauer)
  • 1 MB Vanille Shake Pulver (Mineralien, Öle, Vitamine, Eiweiß)
  • 300ml Wasser
  • 1TL Kurkuma (bitter und voller Vitalstoffe)
  • 8 Kardamomsamen (Achtung - die schwarzen Samenkörner)
  • 1/4 TL Zimt
  • 1 MPs Pippali (langer Pfeffer)

Notizen

Perfekt für den Morgen, vielleicht nach einer wunderbaren Yoga-Session für unser 2. Chakra. Dieser "Orange Morning Power-Drink" stärkt unser Sakralkchakra (Svadhisthana), es beflügelt unsere Lebenslust, macht sexy und kreativ. Orange als Farbe und die vielen stärkenden orangefarbenen Zutaten lassen uns "Tiefe Zufriedenheit und grenzenloses Glück erfahren" (Yoga Sutra 2.42.)

Alles gut zusammen mixen und in kleinen Schlucken genießen. Was übrigbleibt, darf für 1 Tag in den Kühlschrank.

Zubereitung

Schritt 1
Obst schälen und grob zerkleinern mit den Leinsamen pürieren
Schritt 2
Restliche Zutaten und je nach Geschmack Wasser zugeben. Das Wasser sollte lauwarm sein. Alles zu einem Smoothie mixen. Mein Mixer hat ein Programm dafür, sonst einfach so lange pürieren, bis keine Körnchen mehr sichtbar sind. Fertig!